Zwei-Löwen-Grube: NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst

Im Stauland Nordrhein-Westfalen hat er vor zwei Jahren eine Herkules-Aufgabe übernommen: Hendrik Wüst soll als Verkehrsminister die Straßen, Schienen und Wasserstraßen des bevölkerungsreichsten Landes wieder in Schwung bringen. Für den 44-jährigen CDU-Politiker aus dem münsterländischen Rhede, der dem Düsseldorfer Landtag seit 14 Jahren angehört, ist das eine doppelte Herausforderung. Denn er muss zum einen für mehr Bewegung auf den überlasteten Verkehrswegen sorgen und zugleich mehr denn je auch darauf achten, dass die Klimabelastung durch den Verkehr reduziert wird. Wüst hat mehrfach betont, dass für eine zukunftsfähige Verkehrspolitik der Mobilitätsbedarf und nicht ein CO2-Reduktionsbedarf leitend sein müsse.

Wie das gehen kann, darüber wird er am Dienstag, den 19. November, im 19:30 Uhrmit Mitgliedern und Gästen in der Zwei-Löwen-Grube sprechen und diskutieren.

Der Verkehrsminister setzt auf „intelligente und vernetzte Mobilität“. Er will, dass Verkehrsprojekte in Nordrhein-Westfalen schneller geplant, genehmigt und realisiert werden können. Derzeit werden von Bund und Land zwischen Rhein und Weser Rekordsummen in den Ausbau und den Erhalt der zum Teil maroden Verkehrsinfrastruktur investiert. Die Kehrseite all der Baumaßnahmen aber ist die unvermeidbare Tatsache, dass die vielen Baustellen zunächst oft für noch mehr Staus sorgen. Daher will das NRW-Verkehrsministerium die Bauarbeiten u.a. durch verstärkte Einrichtung von Wochenendbaustellen beschleunigen.

Wüst, der von 2006 und 2010 Generalsekretär der CDU in NRW war, ist heute auch Landesvorsitzender der Wirtschafts- und Mittelstandsvereinigung seiner Partei. Der Jurist hat sich innerhalb der Christdemokraten immer wieder für einen bürgerlichen Konservatismus stark gemacht und darauf gedrängt, dass die CDU wieder mehr an ihre Wurzeln denken müsse. Daher dürfte er sich im Zwei-Löwen-Klub sicher auch zur Lage seiner Partei nach den drei Landtagswahlen in den ostdeutschen Bundesländern äußern.

Uwe J. Tönningsen

Kein Empfang – Suppen-Buffet