Zwei-Löwen-Grube: „Großzügige Wohn- und Clubkultur“ – Vortragsabend zum Architekten Jobst Hans Muths (1906-1973), Planer des ZLK-Klubhauses (1951)

Gemeinschaftsveranstaltung mit dem BDA Münster-Münsterland am 12.Juni 2019, 18:30, im Zwei-Löwen-Klub

In der Vortragsreihe „A-Z Architekten in Münster“ des BDA Münster-Münsterland werden regelmäßig Architekten an Originalorten vorgestellt, die Münsters Stadtbild prägten. Im Juni 2019 wird die Reihe erstmals auch im Zwei-Löwen-Klub zu Gast sein – und diesmal Leben und Werk des Architekten Jobst Hans Muths vorstellen, der auch das Klubhaus 1951 plante. Heute dürfte dieser Namen nur noch wenigen bekannt sein. Umso mehr darf man gespannt sein, welche Übersicht und Einordnung dieser besondere Architekturabend bringen wird.

Bereits sein Vater Hans Muths (1868-1915) wirkte am Bau des städtischen Lortzing-Theaters mit und schuf 1914 das vornehme Hotel Fürstenhof an der Ludgeristraße. Die Innenausstattung entwarf seinerzeit Fritz August Breuhaus, der in den zwanziger Jahren zu den prominensteten und meistbeschäftigten Architekten in Deuschland aufsteigen sollte.  Beide Architekten prägten Jobst Hans Muths nachhaltig.  Als junger Absolvent der Technischen Hochschulen Darmstadt und Karlsruhe konnte er im Atelier Breuhaus (Düsseldorf) an großbürgerlichen Projekte mitarbeiten. 1929 wurde er Mitglied der freien Künstlergemeinschaft „Schanze“. Privataufträge ermöglichten ihm spätestens ab 1930 die Selbstständigkeit. Nach 1945 zählte Muths zu den wichtigen Architekten im Wiederaufbau. Viele Giebelhäuser in der Altstadt und großzügige Wohnhäuser in neuen Wohnvierteln sowie Geschäftshäuser entstanden nach seinen Plänen. Der Bau des Zwei-Löwen-Klubhauses (1951) bezeugt seinen gesellschaftlichen Einfluss als kultiviert-sachlicher Architekt – häufig mit heiterer Note. Seinen Lebensabend verbrachte er in Leende (Niederlande) im Kreis seiner Familie.

Es referiert der anerkannte Kenner Münsterischer Architektur und Architekturgeschichte Stefan Rethfeld; es folgt ein Gespräch mit Maarten Muths(Sohn)

Dr. Georg Hünnekens

(Suppenbuffet, kein Empfang)