Zwei Löwen Grube: Enno Fuchs, Chef der Wirtschaftsförderung Münster

Münster ist ein dynamischer und starker Wirtschaftsstandort. Doch damit er das auch morgen noch ist, muss er immer wieder weiter- und neu entwickelt werden. Daran arbeitet Enno Fuchs seit dem vergangenen Frühjahr als neuer Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster GmbH (WFM).



Der 54-jährige Diplom-Wirtschaftsingenieur hat langjährige nationale und internationale Erfahrung in Führungspositionen der Industrie und öffentlichen Hand mit nach Münster gebracht. So war er unter anderem für den Automobilkonzern General Motors als Länderchef in Norwegen tätig und leitete bei Opel Vauxhall den Geschäftsbereich E-Mobilität. Zuletzt engagierte sich Enno Fuchs in der Ruhrgebietsstadt acht Jahre lang als Geschäftsführer der Bochum Perspektive 2022 GmbH erfolgreich für die Aufbereitung, Erschließung und Vermarktung der ehemals von Opel genutzten Flächen.



Ein Kernthema des wachstums- und zukunftsorientierten Standortes Münster ist für Enno Fuchs die „weitere Entwicklung von Gewerbeflächen, damit Unternehmen Spielräume nach ihren Vorstellungen geboten werden können.“ Ein weiterer Schwerpunkt ist für ihn die Stärkung von Kompetenzfeldern, die zu einer hohen Wertschöpfung am Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort beitragen. So verfüge Münster auf dem Gebiet der Digitalisierung über ein großes Know-how und Potenzial. Im Zusammenhang mit der „Forschungsfabrik Batteriezelle“ erwartet Münsters Wirtschaftsförderer zudem eine besondere Dynamik bei technologieorientierten Neuansiedlungen und der Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Enno Fuchs geht aber auch davon aus, dass sich die WFM aufgrund der Corona-Pandemie auch neuen Aufgaben stellen müsse. „Der Innenstadt steht ein gravierender Wandel bevor. Bei der Erarbeitung von Lösungen sind wir mit dabei“, betont er.



Neue Erkenntnisse und Impulse für seine Arbeit erhofft sich der WFM-Geschäftsführer durch den Austausch mit Vertretern der Wirtschaft und Wissenschaft, Verwaltung und Politik. Er sucht stets auch den Kontakt mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern.



Deshalb wird er am 26. Januar 2022 um 19.30 Uhr zu den Mitgliedern und Gästen des Zwei-Löwen-Klubs sprechen und mit ihnen diskutieren. Der Abend verspricht spannend zu werden, denn schließlich geht es dabei um die wirtschaftliche Zukunft unserer Stadt.