ZLKI mit Prof. Malte Schilling: „Künstliche Intelligenz“

Künstlich intelligente Systeme – von lernenden Robotern zu interaktiven Agenten

Während Sprachmodelle im letzten Jahr schon in vielen Bereichen ihren Nutzen zeigen konnten, gibt es in anderen Bereichen der Künstlichen Intelligenz noch Defizite bei der Umsetzung der Forschungsergebnisse in unseren Alltag. Weiterhin fehlen Roboter, die uns im Alltag direkt unterstützen und entlasten können. Eine große Herausforderung ist der Umgang der Roboter mit unbekannten und schwer voraussagbaren Umgebungen. Dazu benötigen wir Systeme, die sich ohne extrem große Datenmengen zum Lernen schnell anpassen können.



Lösungsansätze hierzu sind Dezentralisierung als zentrales Merkmal der biologischen Bewegungskontrolle, inspiriert aus der Biologie, in der solche Systeme es Tieren ermöglichen, mit diesen unterschiedlichen Bedingungen beim Gehen oder Klettern in unebenem Gelände umzugehen. Adaptives Verhalten entsteht so durch die Interaktion einfacher lokaler Kontrollmodule, die schnell auf veränderte Bedingungen reagieren können. So lassen sich robustere und allgemeinere Fähigkeiten viel schneller erlernen. Abschließend wird in dem Vortrag der Schritt zu kognitiven – intern vorausplanenden- Systemen betrachtet und motiviert.



Prof. Dr. Malte Schilling studierte Informatik in Bielefeld mit dem Schwerpunkt Künstliche Intelligenz und promovierte 2010 im Bereich Robotik und zu Neuronalen Netzen. Nach einem 2-jährigen Stipendium am International Computer Science Institut in Berkeley/USA führten ihn Forschungsaufenthalte ans Sony Computer Science Lab in Paris und Tokyo. 2012 habilitierte er sich im Fach Informatik an der Universität Bielefeld und im Jahr 2022 erhielt er den Ruf an die Universität Münster im Institut für Informatik, Arbeitsgruppe Autonome Intelligente Systeme.



Bei diesem Vortrag lädt der Klub Sie zu Schnittchen ein.