Besuch der Synagoge in Münster

Eine Woche nach Rosch ha-Schana, dem jüdischen Neujahrsfest, öffnet die Jüdische Gemeinde Münster die Türen der Synagoge für den Zwei-Löwen-Klub. Die Besucherinnen und Besuchern werden nicht nur das Gebäude kennenlernen, sondern auch einen Einblick in die Religionspraxis des jüdischen Glaubens erhalten. Die Bedeutung der jüdischen Feiertage wird ebenso erläutert, wie der Ablauf eines Shabbat. Koschere Speisen sind den meisten bekannt – aber koschere Kleidung?


Die jüdische Gemeinde in Münster gehört zu den ältesten in Norddeutschland; schon im 12. Jahrhundert findet sie Erwähnung. Ihre wechselvolle Geschichte, die mit den finstersten Kapiteln der deutschen Geschichte verknüpft ist, wird ein Schwerpunkt des Besuches sein. Nach der Einweihung der Synagoge 1961 prosperiert in den letzten Jahrzenten die jüdische Gemeinde und zählt knapp 600 Mitglieder.


Wir treffen uns um 16 Uhr vor der Synagoge in der Klosterstraße 8/9. Wegen der auf 50 Personen begrenzten Teilnehmerzahl, bitten wir um Voranmeldung.


Männliche Besucher müssen eine Kopfbedeckung tragen (Kappen oder Hüte), einfache Hütchen liegen am Eingang der Synagoge bereit.