Vorschau

Hier finden Sie eine Übersicht und Vorschau anstehender Termine.

Essen mit Vortrag: Dr. Irmgard Schwaetzer spricht über die  Reformation als Aufbruch in die Moderne

Essen mit Vortrag: Dr. Irmgard Schwaetzer spricht über die Reformation als Aufbruch in die Moderne

Am 31. Oktober jährt sich zum 500. Mal der Tag, an dem Martin Luther seine 95 Thesen wider den Ablasshandel an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg geschlagen haben soll. Dies gab den Anstoß zur Reformation.  Ihr Jubiläumsjahr 2017 wird erstmals ökumenisch als Fest aller Christen in der ganzen Welt begangen. Es soll daran erinnern, dass die Reformation im 16. Jahrhundert auch ein Aufbruch in die Moderne war, der Deutschland, Europa und die Welt verändert hat. Aus Anlass des 500. Reformationsjahres wird der Zwei-Löwen-Klub am 6. September um 19.30 Uhr Dr. Irmgard Schwaetzer, die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), begrüßen. Mit Mitgliedern und Gästen des Klubs spricht und diskutiert die ehemalige Bundesministerin über die Impulse und Auswirkungen der Reformation, die bis heute spürbar sind. Wer sie kennt, erwartet von ihr keine Predigt, sondern Worte mit klaren Kanten. Denn Irmgard Schwaetzer, die heute das höchste Laienamt in der evangelischen Kirche ausübt, hat sich zuvor lange Zeit politisch engagiert. Die Liberale war die erste Frau, die zur Generalsekretärin einer Partei gewählt wurde. Später war die FDP-Politikerin Staatsministerin im Auswärtigen Amt und nach der Wiedervereinigung als Bauministerin auch für den Aufbau der Städte im Osten Deutschlands verantwortlich. Im Jahr 2002 zog sich Irmgard Schwaetzer aus der politischen Arbeit mehr und mehr zurück und engagierte sich ehrenamtlich im Presbyterium des Berliner Doms. Vor vier Jahren ist sie dann zur Präses der EKD-Synode gewählt worden. „Mir war mein Glaube immer wichtig, nur hatte ich früher nie so viel Zeit dafür. Denn entweder mache ich etwas ganz oder gar nicht“, sagte die approbierte Apothekerin damals.
Weiterlesen
ZLK Global Champions: „SuperBioMarkt AG – Bio, regional und lecker in NRW & NI“ mit Michael Radau, alleiniger Inhaber und Vorstandsvorsitzender der SuperBioMarkt AG (nicht börsennotierte Aktiengesellschaft)

ZLK Global Champions: „SuperBioMarkt AG – Bio, regional und lecker in NRW & NI“ mit Michael Radau, alleiniger Inhaber und Vorstandsvorsitzender der SuperBioMarkt AG (nicht börsennotierte Aktiengesellschaft)

Vor fast 45 Jahren beginnt die Geschichte des SuperBioMarktes: die Keimzelle ist der kleine Bioladen ‚Makrohaus‘ in Münster, einem der ersten drei Bioläden in Deutschland. 1985 übernimmt Michael Radau als bisheriger Mitarbeiter die ‚Kornblume‘ (ein weiterer Bioladen) und eröffnet 1986 eine zweite ‚Kornblume‘ in Telgte. In den nachfolgenden Jahren expandiert die SuperBioMarkt AG kontinuierlich aus diesen Keimzellen bis zu einer heutigen Größe von 51,4 Mio. Euro Umsatz (2014), sowie 23 Märkten (in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen) und 590 Mitarbeitern (2015). Grundlage bildet das von Michael Radau entwickelte Leitbild eines Supermarktes mit 100% Bio-Sortiment. Damit soll ‚Bio‘ einer größeren Käuferschicht näher gebracht werden, in dem eine große Auswahl in einer modernen und gewohnten Supermarktatmosphäre angeboten wird. Freuen Sie sich auf sicher spannende Ausführungen des Entrepreneurs und Inhabers!
Weiterlesen
Zwei-Löwen-Grube: BND-Chef Bruno Kahl

Zwei-Löwen-Grube: BND-Chef Bruno Kahl

Öffentliche Auftritte von ihm sind eher eine Rarität. Doch am 12. September um 19:30 Uhr macht Dr. Bruno Kahl mal eine Ausnahme: Der Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND) wird in der Zwei-Löwen-Grube zu den Mitgliedern und Gästen des Klubs sprechen und mit ihnen diskutieren. Das dürfte spannend werden. Denn der deutsche Auslandsgeheimdienst, der dem Kanzleramt untersteht, hat immer wieder für Diskussionen gesorgt. In den vergangenen Jahren war der BND durch die Schnüffeleien mit dem US-Geheimdienst NSA und auch eigene Aktionen zunehmend in die Kritik geraten. Im Frühjahr vergangenen Jahres ist dann Kahls Vorgänger in den einstweiligen Ruhestand versetzt und der 1962 in Essen geborene Jurist und Beamte zum neuen Präsidenten des BND berufen worden. Auf ihn wartet seither jede Menge Arbeit. Denn Kahl soll den deutschen Geheimdienst, eine Behörde mit immerhin etwa 6.500 Beschäftigten und einem Etat von mehr als 800 Millionen Euro, von Grund auf reformieren. Zugleich muss er auch den BND-Umzug vom oberbayrischen Pullach nach Berlin über die Bühne bringen. Der Neubau in der Bundeshauptstadt hatte sich immer weiter verzögert und verteuert. Auf diese Mammut-Aufgaben ist Kahl bestens vorbereitet. Denn er kennt sowohl das Verwaltungs- als auch das Politik-Geschäft. 1995 kam er als Referent ins Bundeskanzleramt und arbeitete seit 1996 in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Fraktionschef Schäuble. 2005 wurde Kahl Leiter von Schäubles Ministerbüro im Bundesinnenministerium und übernahm ein Jahr später die Leitung des Leitungsstabes. In gleicher Funktion ging er 2009 mit Schäuble in das Finanzministerium. Dort wurde ihm 2010 die Leitung einer Abteilung übertragen. Und seit dem vergangenen Sommer ist er Chef des BND mit dem Auftrag und dem Anspruch, den Geheimdienst zu konsolidieren und wieder in ruhigeres politisches Fahrwasser zu bringen.
Weiterlesen
Essen mit Vortrag: Prof. Dr. Isabel und Prof. Dr. Reinhold Schnabel referieren über zentrale Fragen der internationalen und nationalen Wirtschaft

Essen mit Vortrag: Prof. Dr. Isabel und Prof. Dr. Reinhold Schnabel referieren über zentrale Fragen der internationalen und nationalen Wirtschaft

Im ersten Vortrag zum Thema „Ökonomische Perspektiven in Zeiten von Brexit und Trump“ wird Frau Prof. Schnabel die aktuelle Situation der deutschen Volkswirtschaft reflektieren: Erleben wir bei uns einen Boom ohne Ende? Welche Rolle kommt der Geldpolitik zu? Welche Risiken bestehen für die Finanzstabilität? Steht die Globalisierung vor einem Ende? Wie geht es in Europa weiter? Isabel Schnabel ist Professorin für Finanzmarktökonomie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und seit 2014 Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung („Wirtschaftsweise“). In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit Fragen der Bankenregulierung, der Finanzmarktstabilität und mit internationalen Kapitalströmen. Im zweiten Vortrag mit dem Titel „Ungleichheit und Armut in Deutschland und der Welt - Vorurteile und Fakten“ referiert Herr Prof. Schnabel über die Entwicklungen in Deutschland seit der Wiedervereinigung. Wo stehen wir im internationalen Vergleich? Gibt es einen sozialpolitischen Handlungsbedarf? Wenn ja, wie würde dieser aussehen? Diese Fragen werden auch im bevorstehenden Bundestagswahlkampf großen Raum einnehmen. Reinhold Schnabel ist Professor für Finanzwissenschaften (öffentliche Finanzen) an der Universität Duisburg-Essen. In seiner Forschung beschäftigt er sich mit Fragen der Sozialpolitik und der Besteuerung mit einem Schwerpunkt auf der empirischen Analyse der sozialen Sicherungssysteme.
Weiterlesen